Zu den häufigsten Phobien zählen Angst vor dem Fliegen, Sprechen vor Publikum,
Aufzügen, Fahren durch Tunnels oder über Brücken sowie vor bestimmten Tieren wie
Schlangen, Spinnen und sogar Hunden.

Grundsätzlich sind Phobien eine intensive Angstreaktion vor jemand oder etwas.
Eine intensive phobische Reaktion kann Herzklopfen, Mundtrockenheit,
Schweißausbrüche und Muskelanspannungen hervorrufen. Phobien können Menschen
lähmen und sie daran hindern, das zu tun, was wirklich wollen. Ja, sie können den
Betroffenen seiner Entscheidungsfreiheit berauben.

Die verschiedenen Phobien und Angstsyndrome haben unterschiedliche Ursachen.
Einige werden von negativen Erlebnissen ausgelöst, und Lernprozesse - auch
Indoktrination - können eine Rolle spielen. Es gibt Gruppen, deren Atomsphäre so
von Angst bestimmt wird, dass die Mitglieder leicht eigene, tiefsitzende Ängste
entwickeln können.


Was haben solche Ängste mit Sekten und Bewusstseinskontrolle zu tun?


Manche Sekten erzeugen in ihren Mitgliedern systematisch krankhafte Ängste vor
einem Ausstieg aus der Gruppe. Die modernen Sekten verstehen sich darauf, ihren
Mitgliedern lebendige Schauerbilder tief ins Unbewusste einzupflanzen, so dass sie
sich schließlich nicht mehr vorstellen können, ohne die Gruppe jemals wieder
glücklich und erfolgreich sein zu können.

Wenn das Unbewusste darauf programmiert wird, diese negativen Bilder
anzunehmen, dann verhält es sich so, als seien sie real. Im Unbewussten wird eine
beträchtliche Sammlung von Bildern all der schrecklichen Dinge verankert, die
eintreffen sollen, wenn einer die Gruppe verraten sollte.

Je nach Organisation wird den Mitgliedern entweder offen oder auf subtile Weise
einprogrammiert, sie würden an einer schlimmen Krankheit sterben, von einem Auto
überfahren werden, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommen oder gar den Tod
eines geliebten Menschen verschulden, wenn sie jemals austreten würden.

Solche Gedanken sind natürlich völlig irrational und unsinnig. Aber man darf nicht
vergessen, dass krankhafte Angstzustände immer irrational sind. Die meisten
Flugzeuge stürzen nicht ab, die meisten Aufzüge bleiben nicht stecken, und die
meisten Hunde sind nicht tollwütig. Die Sekten erzeugen und implantieren Ängste so
geschickt, dass die Opfer sich nicht einmal ihrer Existenz bewusst sind.

Die Sektenanhänger werden so sehr darauf konditioniert, ihr wirkliches Selbst zu
unterdrücken, dass sie sich nicht einmal ihres Austrittswunsches bewusst sind. Sie
denken, sie seien so glücklich in der Gruppe, dass sie niemals austreten möchten.
Diese Menschen sind nicht imstande, sich positive Bilder von sich selbst nach dem
Ausstieg aus der Gruppe zu machen.

Auf die gleiche Art nehmen die von den Sekten generierten Ängste den Menschen
ihre Wahlmöglichkeiten. Die Mitglieder glauben wirklich, sie würden zugrunde gehen,
wenn sie jemals die Sicherheit der Gruppe verließen. Sie sind überzeugt, dass es
keinen anderen Weg für sie gibt, um spirituell, intellektuell oder emotional zu
wachsen. Sie werden durch diese manipulative Technik regelrecht versklavt. 
Während Anwerbung und Indoktrination werden Ängste von der Außenwelt und der
Zeit vor dem Eintritt methodisch eingesetzt und befruchtet. Die kritische Fähigkeit,
die es einer Person, die keine Phobien hat, erlaubt, die Behauptungen und die
Doktrin genau zu prüfen, wurde kurzgeschlossen. Eigenständiges Denken oder
Handeln wurde unmöglich gemacht. Angst herrscht über Logik.

Weil diese Ängste ein Teil des ganzen Glaubenssystems sind, und tatsächlich ein Teil
der Sektenidentität werden, ist die Auswirkung viel erheblicher als jede einzelne
Phobie. Die Sektenidentität hat eine Vielzahl an Phobien, um sie eingesperrt zu
halten.

Eine der universellen Phobien ist die Angst vor dem so genannten „Anti-Sekten-
Netzwerk". Mitgliedern von größeren, bekannteren Sekten wird erzählt, dass sie von
Deprogrammierern und Ausstiegsbegleitern gekidnappt, gequält oder zerstört
werden. Die Sekte behauptet, dass diese Deprogrammierer Angehörige einer
Gehirnwäsche unterzogen haben, um sie einzustellen. Diese Geschichten machen
nicht nur die Mitglieder angstvoll und misstrauisch gegenüber ihren Familien, sie
bindet auch Mitglieder in ihrer Angst, indem sie glauben es ist ein massives,
kapitalträchtiges Netzwerk von hassenden Kriminellen. Für jede gut informierte
Person wäre dieser Glauben lächerlich, aber Millionen von Menschen in Sekten
akzeptieren diesen Unsinn.


Grundlegende Kategorien von Phobien in Sekten:


Physische Gesundheit

· Qualvoll sterben, ermordet werden oder Suizid begehen
· Erkranken und sterben (an Krebs, AIDS oder einem Herzinfarkt)
· Die Ursache sein, dass Angehörige krank werden und sterben
· Von einem Auto, Bus oder Zug erfasst werden
· Geschlagen und/oder vergewaltigt werden
· Angesprochen und ausgeraubt werden
· Entstellt werden
· Übergewichtig werden (oder bleiben)
· Magersüchtig werden und nicht essen
· Homosexuell oder Drogensüchtig werden
· Sexuelle Perversionen entwickeln
· Taub oder blind werden
· An Drogen oder Umweltgiften sterben
· Schlafprobleme haben
· Unsichtbaren giftigen Strahlen ausgesetzt sein
· Ein Kind tot oder bei der Geburt entstellt gebären
· Ursache sein, dass ein eigenes Kind krank wird oder jung stirbt
· Ursache sein, dass ein eigenes getötet wird oder Suizid begeht


Geistige Gesundheit

· Geisteskrank werden
· In die Psychiatrie eingeliefert werden
· Drogen, Elektroschocks oder einer Lobotomie ausgesetzt sein
· Versager sein
· Sexuell deviant sein
· Weniger intelligent werden
· Das Gedächtnis, Talent oder Fähigkeiten verlieren
· Völlig die Kontrolle verlieren
· Niemals glücklich sein
· Von früheren Traumata kontrolliert werden
· Niemals den Verstand richtig entwickeln
· Für den Rest des Lebens leiden
· Seine Träume verlieren


Spirituelles Leben

· Unspirituell oder unausgeglichen werden
· Die Beziehung zu Gott verlieren
· Von übernatürlichen Wesen angegriffen werden
· Von bösen Geistern/Dämonen besessen sein
· Die Chance auf Erlösung verlieren
· Den Messias, Apostel, Avatar oder den erleuchteten Meister nicht erkennen,
  ablehnen oder verfolgen
· Es nicht hinauf bis zur Brücke zur völligen Freiheit schaffen
· Niemals Erleuchtung erlangen
· Die Unsterblichkeit verlieren
· Von niedrigen Geistermächten heimgesucht werden
· Nicht errettet werden
· Für immer in Illusion gefangen sein
· Von Problemen des früheren Lebens bedrängt werden
· Probleme mit künftigem Leben haben
· In Harmagedon als unwürdig verurteilt werden
· Auf ewig im Feuersee brennen, wenn Jesus wiederkehrt
· Sehen, dass die eigene Seele für immer in der Hölle verfault
· Als Küchenschabe oder anderes ekelhafte Geschöpf wiedergeboren werden


Soziales Leben

· Die Geborgenheit und Sicherheit in der Gruppe verlieren
· Ungeliebt sein
· Nie mehr jemandem vertrauen können
· Von anderen abgelehnt werden
· Niemals einen guten Partner finden
· Einzig Leute anziehen, die einen verletzen, zum Opfer machen, vergewaltigen,
  schlagen, quälen oder ausrauben
· Von anderen kontrolliert werden
· Von der Familie und von Freunden abgelehnt werden
· Verlassen werden
· Nie mehr mit den Kindern oder Enkeln sprechen
· Schikaniert werden
· Verschwinden
· Die Arbeitsstelle verlieren
· Nie finanziell erfolgreich sein
· Verbrechen begehen
· Zu Unrecht angeklagt werden
· Ins Gefängnis kommen
· Entführt und gefangen gehalten werden
· Von bösen Agent verfolgt werden
· Von Psychiatern oder von Krankenhauspersonal verfolgt werden


Weitere Verfolgungsideen, die Sektenmitgliedern eingeimpft werden

· Angst, dass man ausspioniert und verfolgt wird
· Angst vor Rassenkriegen
· Angst vor Aufständen und anderen kriminellen Aktivitäten
· Angst vor dem nuklearen Holocaust oder einer kosmischen Katastrophe
· Angst, dass die Erde zerstört wird
· Angst, dass eine verdeckte Gruppe (Satan, Eine-Welt-Regierung, die
  Illuminaten usw.) in einer bösen Verschwörung alle Menschen versklavt



Methoden um Ängste zu installieren

Ein üblicher erster Schritt, eine Phobie einzupflanzen, ist, das Sektenmitglied in
einen veränderten Bewusstseins- oder Trancezustand zu führen. In einem derartigen
Zustand wird der Verstand umgangen, und Information wird mit wenig oder keiner
kritischen Bewertung akzeptiert. Viele Sektenangehörige werden manchmal für
Stunden zu Meditation, Gebet, Singen oder Singsang angehalten, ehe ein Vortrag
oder Predigt gehalten wird. Damit wird ein Bewusstseinszustand ähnlich dem unter
Hypnose oder dem Einfluss bestimmter Drogen herbeigeführt. Auch um den
kostbaren Schlaf beraubt zu werden, setzt das kritische Urteilsvermögen herab. In
Wirklichkeit ist man in Trance, und denkt gewiss nicht analytisch oder kritisch.


Direkte Suggestion ist eine der üblichsten Einpflanzungstechniken. So könnte ein
Führer sagen: Du wirst an einem Herzanfall sterben, wenn Du je den Glauben
verlierst und gehst. Typischerweise ist der Ton in seiner Stimme dann der von
absoluter Autorität und Zuversicht, seine Augen sind fixiert, und sein Zeigefinger
weist direkt auf die zuhörenden Mitglieder.


Indirekt Suggestion kann sogar weit wirkungsvoller sein. Den Sektenmitgliedern
wird z.B. gesagt: Wenn jemand von Euch jemals den Glauben verliert und geht, wird
etwas Schreckliches passieren. Es wird nicht genannt, was genau das ist, und so kann
jeder die Leerstelle mit den eigenen größten Ängsten füllen. Indirekte Suggestion
lädt zu den tiefsten, dunkelsten Fantasien ein. In vielen Fällen kommen die stärksten
Fantasien aus der eigenen Psyche.


Der Gebrauch von Geschichten und Testimonials: Sektenführer können auch
Geschichten über Abtrünnige benutzen, um Phobien zu verstärken: Erinnert Ihr euch
an Person X? Sie verließ letzten Monat die Gruppe, und gerade erfahren wir, dass sie
Selbstmord begangen hat. Seht, was passiert, wenn Ihr den Schutz der Gruppe
verlasst. Solche Geschichten sind gewöhnlich Erfindungen.  Exmitglieder, die zur
Gruppe zurückkehren, werden vielleicht gebeten, über die Sünde, die Gier oder das
Leid in der Außenwelt zu reden. Sie schildern, wie sie überfallen und vergewaltigt
oder von entsetzlichen Albträumen geplagt wurden, bis sie in die Familie
zurückkamen. Je entsetzlicher und anschaulicher, desto wirkungsvoller.  


Bücher, Filme und Nachrichten: Das Genre der Horrorfilme und Bücher bietet für
Sektenführer weitere Werkzeuge, um Mitglieder zu manipulieren. Der verstorbene
Frederick Lenz ("Rama") sagte seinen Anhängern, sie sollten Stephen Kings Romane
lesen; er versuchte ihnen Angst zu machen, seinen Schutz vor finsteren
Geistermächten zu verlieren. Von destruktiven Sekten nicht benutzt, ist Der weiße
Hai einer der effektivsten Angst einflößenden Filme, die je gedreht wurden. Er ließ
mehr Menschen das Schwimmen im Ozean fürchten, als jedes Seeungeheuer es
könnte. Nachrichten eignen sich ausgezeichnet, um Ängste hervorzurufen und
Phobien einzuimpfen. Sektenführer erzählen den Mitgliedern gerne von
Überschwemmungen, Erdbeben, Feuersbrünsten, Hungersnöte, Seuchen und Kriegen
- als Beweis, dass wir in den letzten Tagen leben. Sie lieben es, die Vernichtung der
ungläubigen Weltmenschen zu verkünden. Zusätzlich zu den biblischen gibt es auch
andere Sekten, von denen viele sagen, die Welt werde bald untergehen und nur
Gläubige würden errettet oder damit beauftragt, die neue Weltordnung zu
verwalten.


Auf bestehend Phobien und Ängste zurückgreifen: Einsteiger werden
ermuntert, Informationen über ihre Vergangenheit offenzulegen - insbesondere über
traumatische Erlebnisse oder psychische Störungen. Traumatisierte Anteile vor dem
Sekteneinstieg werden oft zur Schaffung abhängiger, phobischer Mitglieder benutzt.
Wenn sie jemanden mit der irrationalen Furcht finden, lebendig begraben zu werden,
sagen sie ihm: Die Hölle - in die Du kommst, wenn Du die Gruppe verlässt -, ist, wie
in ein tiefes Loch im Boden gesteckt zu werden, und dann wird in alle Ewigkeiten
Staub auf Dich geschaufelt. Einem suizidalen Typ könnten sie sagen: Los, geh. Du
wirst sehen, dass Du Dich dann umbringst. Wenn die Person drogensüchtig war, wird
sie gewarnt, sie könnte wieder an Drogen geraten wenn sie die Gruppe verlässt.


Bei den Ängsten der Mitglieder wird alles abgegriffen, was angeblich die
Sektenidentität bedroht: Gedanken, Empfindungen oder Informationen, die Kritik am
Sektenführer, der Lehre oder der Organisation darstellen; Kritik von Exmitgliedern
an der Gruppe; alle Zweifel und Gedanken daran, die Gruppe zu verlassen.

Sind diese Phobien einmal wirksam, wird dem Sektenmitglied das Gefühl von Hilf-
und Hoffnungslosigkeit gegeben, nicht entkommen zu können. Sektenführer möchten
schwaches Selbstwertgefühl nähren und Mitglieder manipulieren, so dass sie härter
für Lob und Beförderung arbeiten.
Angst: Die Kraft, die Sektenmitgliedern ihre Freiheit raubt