Anfang Februar 1965 schrieb L. Ron Hubbard den Richtlinienbrief "Die Funktionsfähigkeit der
Scientology erhalten" und verwies auf dessen Wichtigkeit. Bis zum heutigen Tag wird diese Richtlinie
in der Welt von Scientology immer wieder zitiert. Jeder Anhänger ist damit vertraut und kann so gut
wie ganze Passagen davon Wort für Wort auswendig aufsagen.

Dem vorausgegangen war 1953 die Publikation seines Buches "Dianetik: Der Leitfaden für den
menschlichen Verstand". Eine Art psychologische Selbsthilfe für den Laien mit dem Versprechen,
einen neuen, überlegenen Bewusstseinszustand, genannt Clear, für jeden zu erschaffen der es
anwendet - im Leben nicht mehr länger von früheren schlechten Wirkungen (Engrammen) oder
emotionalen Problemen beeinflusst oder zurückgehalten zu werden.

Als diese Behauptung scheiterte und Hubbard damit wenige Jahre später Bankrott ging, versuchte er
es mit dem Blickwinkel der Religion - mit Scientology. Hubbard war außer Stande, wissenschaftliche
Legitimität oder Unterstützung für sein Werk Dianetik rund um seine unbewiesenen Hypothesen zu
erhalten. Nicht nur sollten damit alle Krankheiten psychosomatischer Natur geheilt werden können,
sondern auch Dinge wie Arthritis, Herzerkrankungen, Asthma, Leukämie, Fehlsichtigkeit und Krebs.
Mit einer religiösen Organisation jedoch war Hubbard im Stande, diese Behauptungen fortzusetzen,
weil sie jetzt auf Glauben basierten und nicht auf ärgerlichen Dingen wie wissenschaftlichen Studien
und Beweisen.

Hubbard entschied, dass es nötig war Vorschriften
zu machen und seine Anhänger in eine engagierte
Geisteshaltung über Scientology zu bekommen.
Es war jetzt keine Selbsthilfegruppe mehr, eher
eine von Hubbard angedachte Existenzfrage:
Eine Sache auf Leben oder Tod.

Scientology, die wichtigste Sache in der Welt.
Viel wichtiger als ein Job, Geld oder sogar
Familie und Freunde.

Anhänger glauben so eifrig an Hubbards Werken,
dass sie sogar gewillt sind dafür nahezu ihr gesamtes
Geld auszugeben, den Kontakt zur ihren Familien und
Freunden abzubrechen und sogar ihr eigenes Leben
aufgeben, um für einen Hungerlohn für Scientology
Vollzeit zu arbeiten. Alles, um ihren Pfad der geistig
der Unsterblichkeit, wie von Hubbard versprochen,
beschreiten zu können.

Wie wichtig diese Angelegenheit für Hubbard ist zeigt sich daran, dass er festgelegt hat, es zu Beginn
jedes fortgeschrittenen Kurses zu platzieren. Wie jede andere Indoktrination von Sekten funktioniert
es auch hier durch ständige Wiederholung.


Aufbau

Die Einführung beginnt mit: Vor einiger Zeit haben wir den Punkt erreicht, eine einheitliche
funktionierende Technologie zu besitzen.

Hubbard spielt hier Scientology als "Technologie" an. Er sagt, dass Scientology bei jedem und zu jeder
Zeit funktioniert. Ohne Abweichung und geeignet den gewünschten Effekt oder das gewünschte
Resultat zu produzieren.

Zweifellos verwendet Hubbard hier eine Sprach die anzeigt, dass Scientology fortwährend diese
Resultate hervorbringt, wenn die Technologie gemäß den Anleitungen angewendet wird.

Des Weitern führt Hubbard aus: Angriffe von Regierungen oder Monopolinhabern treten nur dort auf,
wo es "keine Ergebnisse" oder "schlechte Resultate" gibt.

Diese Ausführung ist insofern interessant, da Hubbard hier eine Idee einbettet, die er immer weiter
entwickelt. Bis hin zu einem sorgfältig durchkonstruierten internationalen Komplott, das, wie es
Hubbard behauptet, existiert um Scientology zu zerstören. Zeitungsketten, psychiatrische Gruppen
und Regierungsbeamte werden von Hubbard beschuldigt, von einigen ausgewählten Schlipsträgern
kontrolliert zu werden und das diese Marionettenspieler Regierungen und Monopolinhaber dazu
bringen, Scientology zu attackieren.

Eine eigenartige Logik hier, weil würden nicht solche Attacken erst dann kommen, wenn Scientology
tatsächlich funktioniert und tatsächlich Resultate produziert? Warum sollten Attacken von diesen
bösen Jungs erfolgen, wenn Scientology keine Ergebnisse produziert? Es würde keine Angriffe geben,
weil es niemand kümmern würde. Was Hubbard hier sagt ergibt keinen Sinn.


Scientology ist die einzige korrekte Technologie

Hubbard legt nun dar, dass der einzige Weg damit fertigzuwerden die Anwendung von Scientology ist.
Jedoch anstelle den Begriff Scientology in den Mund zu nehmen, bezeichnet er es mit Absicht
verhüllend als "die Technologie". Technologie ist ein mehr allgemeiner Begriff der sich auf Methoden
oder Anwendungen der Wissenschaft bezieht. Eine Art, eines beladenen Wortes, weil es viele Sorten
von Assoziationen und Bedeutungen transportiert, anders als nur das Wort "Scientology".

Der Verstand eines Neueinsteiger, der gerade diese Textpassagen liest, könnte womöglich
widersprechen, wenn er ständig wiederholend das Wort Scientology über ihn ergehen lassen muss.
Jedoch „Technologie“ ist ein regelmäßig verwendetes Wort, das einfach zu akzeptieren ist und den
Leser an andere exakte Wissenschaft wie Technik, Physik oder Programmierung erinnert. Es macht die
Worte von Hubbard über Scientology mehr annehmbar.

Hubbard gibt eine Serie von 10 Schritten vor, welche notwendig sind, damit Scientology oder "die
Technologie" korrekt angewendet wird:

Eins:    Die korrekte Technologie haben.
Zwei:    Die Technologie kennen.
Drei:    Wissen, dass sie korrekt ist.
Vier:    Die korrekte Technologie korrekt lehren.
Fünf:    Die Technologie anwenden.
Sechs:    Dafür sorgen, dass die Technologie korrekt angewendet wird.
Sieben:  Inkorrekte Technologie ausmerzen.
Acht:    Inkorrekte Anwendungen ausmerzen.
Neun:    Jeder Möglichkeit inkorrekter Technologie die Tür verschließen.
Zehn:    Inkorrekter Anwendung die Tür verschließen.


Hier hat Hubbard nichts weniger geschrieben, als einen Fahrplan zu einem Geisteszustand fanatischer
Hingabe.

Indem Hubbard das Wort "Technologie" verwendet, bekommt es in doppelter Hinsicht eine
verallgemeinerte Bedeutung. Wenn er sagt "die Inkorrekte Technologie ausmerzen" und "Jeder
Möglichkeit inkorrekter Technologie die Tür verschließen", bezieht sich Hubbard nicht nur auf die
Technologie von Scientology, sondern auf jede Technologie. Zum Beispiel verachtet Hubbard die
Psychiatrie und Psychologie und er benutzt in seinen Schriften jede sich bietende Möglichkeit sie
schlecht zu machen.

Man braucht nur zu schauen, wie Scientology mit ihrer Frontgruppe "Kommission für Verstöße der
Psychiatrie gegen Menschenrechte" versucht gegen die Psychiatrie vorzugehen, welche nur aus einem
Grund existiert: Die Psychiatrie auszurotten.

Gemäß den Schritten 7, 8, 9 und 10 kann Scientology nur einzig dann funktionieren, wenn förmlich alles
andere, dass nicht Scientology ist, zerstört wird.

Das ist der Dreh- und Angelpunkt und immens wichtig, denn darauf beruht die Doktrin von
Scientology. Akzeptiert eine Person diese Schritte als wahr, dann begibt sie sich einen rutschigen
Abhang hinunter und endet im Glauben, dass außer die Worte von L. Ron Hubbard nichts auf dieser
Welt von Bedeutung ist.

Er verfolgt das weiter und sagt:

Sieben wird von einigen getan, ist aber ein schwacher Punkt. An Acht wird nicht hart genug gearbeitet.
Neun wird durch die "nachsichtige" Einstellung der nicht ganz so hellen Köpfe behindert. Zehn wird selten
mit genügend wilder Entschlossenheit getan. Sieben, Acht, Neun und Zehn sind die einzigen Stellen, an
denen sich die Scientology in irgendeinem Bereich festfahren kann.

Hubbard spricht hier über eine "nachsichtige Einstellung". Diesbezüglich gilt es zu wissen, dass
"nachsichtig" in Scientology ein schlechtes Wort ist. Hubbard redefinierte es zur Bedeutung
"fehlerhafte Erklärungen" hin. Womit Hubbard hier unterschwellig erklärt, wenn nicht jeder
Möglichkeit inkorrekter Technologie die Tür verschlossen wird, die Person unvernünftig und
eigentlich zerstörerisch ist, weil Nachsichtigkeit unterdrückerisch ist.

Es wird im Text betont, dass eigentlich niemand diese Stufen mit genügend wilder Entschlossenheit
macht und das Scientology nicht Erfolg hat, weil alles andere nicht ausgemerzt wird.

Im nächsten Absatz führt Hubbard aus, dass Menschen welche diese Dinge nicht beherzigen
selbstgefällig und beschränkt sind; das sie faktisch einen niedrigen IQ besitzen, nicht Beobachten
können und das ihre eigenen psychischen Probleme sie so verrückt machen, dass sie versuchen das
Gute zu zerstören und das Schlechte fortbestehen zu lassen.

Genau an dieser Stelle baut Hubbard eine weitere Wir-gegen-Sie-Mentalität auf. Jeder, der nicht mit
wilder Entschlossenheit auf der Seite von Scientology ist, ist minderbemittelt, eingebildet oder
einigermaßen irr. Niemand will eines von diesen Dingen sein, womit man selbstverständlich auf der
Seite von Scientology sein will, wo die guten Menschen Ergebnisse erhalten und die Welt zu einem
besseren Platz verändern.

Hubbard beendet diesen Abschnitt mit der Aussage: Daher müssen wir als Scientologen und als eine
Organisation gegenüber Sieben, Acht, Neun und Zehn sehr wachsam sein.

Es ist ein essentialer Teil einer totalitären Sekte, diese Art der Wir-gegen-Sie-Denkweise aufzubauen,
um Loyalität zu bewirken und die Person in eine Geisteshaltung zu bekommen, wo sie "Wir" verteidigt
und "Sie" attackiert.


Hubbard ist der einzig wahre Retter der Menschheit

Im dritten Teil wechselt Hubbard den Gang und beginnt über sich selbst zu sprechen und wie wichtig er
für Scientology ist.

Eines der bestimmenden Merkmale einer Sekte ist die zentrale Führung. Für gewöhnlich eine Person,
die alle Antworten bereithält und die bedingungslose Gefolgschaft und Verpflichtung beansprucht.
Wie alle Sektenführer erschuf Hubbard eine Kultur, die rund um seine Vorstellungen aufbauen.

Wie bekommt nun Hubbard seine Anhänger dazu, in ihrem Denken so fanatisch zu werden? Er beginnt
diese Sektion folgendermaßen: Die wichtigste Sache im Universum zu sein und das Erlösung für den
Einzelnen nur möglich ist, wenn Menschen seinen Worten buchstabengetreu folgen.

In all den Jahren, in denen ich mit Forschung beschäftigt war, habe ich meine Kommunikationslinien
für Forschungsdaten weit offengehalten. Ich war einmal der Auffassung, dass eine Gruppe Wahrheit
entwickeln könnte. Ein Drittel eines Jahrhunderts hat mich gründlich eines Besseren belehrt. Bereitwillig
wie ich war, Vorschläge und Informationen anzunehmen, hatten doch nur eine Handvoll Vorschläge
(weniger als zwanzig) langfristigen Wert, und keiner war von größerer oder von grundlegender
Bedeutung; und als ich größere oder grundlegende Vorschläge annahm und verwendete, kamen wir vom
Weg ab, und ich bereute es und musste schließlich klein beigeben.

Hier beginnt Hubbard die Idee geltend zu machen, dass einzig er alleine mit Wahrheit aufwarten kann
und das jeder andere, der versucht zu helfen, die Dinge nur verschlechtert.

Hubbard führt weiter aus:

Andererseits gab es Tausende und Abertausende von Vorschlägen und Schreiben, die,
wären sie angenommen und in die Tat umgesetzt worden, zu der totalen Zerstörung all unserer Arbeit
und der geistigen Gesundheit der PCs geführt hätten. Ich weiß also, was eine Gruppe von Leuten tun wird
und wie geisteskrank sie bei der Annahme unbrauchbarer "Technologie" werden wird. Den tatsächlichen
Unterlagen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit 100.000 zu 20, dass eine Gruppe von Menschen sich
schlechte Technologie ausdenken wird, um gute Technologie zu vernichten. Da wir damals auch ohne
Vorschläge vorwärts kommen konnten, tun wir also besser daran, uns dafür zu wappnen, dies jetzt, da
wir es geschafft haben, auch weiterhin zu tun.

Von 100.000 Vorschlägen und Tipps sollen nur 20 nützlich gewesen sein? Wie kann jemand das
Glauben? Nur, wenn man sich selbst dazu bringt, Hubbard auf einem Sockel der Glorie zu heben und zur
selben Zeit jeden anderen als gefährlichen Schwachsinnigen reduziert. Das ist exakt wie Scientology-
Anhänger über Außenstehende denken.

Anschließend rechtfertigt Hubbard diesen Wechsel:

Dieser Punkt wird natürlich als "unpopulär", "selbstgefällig" und "undemokratisch" angegriffen werden.
Das mag durchaus stimmen. Aber es ist auch eine Überlebensfrage. Und ich sehe nicht, dass populäre
Maßnahmen, Selbstverleugnung und Demokratie dem Menschen irgendetwas gebracht haben, außer ihn
weiter in den Schlamm zu stoßen. Heutzutage erfreuen sich Schundromane allgemeiner Beliebtheit;
Selbstverleugnung hat die Dschungel Südostasiens mit steinernen Götzen und Leichen angefüllt, und die
Demokratie hat uns Inflation und Einkommenssteuer gebracht.

Hier zeigt Hubbard unverblümt, wie schlecht doch die Welt ist, wenn es Menschen erlaubt ist, für sich
selbst zu denken und wie schrecklich diese Kombination von Menschenwerk ist. Er verprügelt und
verhöhnt die Demokratie, ohne die Scientology nicht existieren könnte.

Am Ende der Sektion benutzt Hubbard eine interessante Wortwahl:

Erkennen Sie also, dass wir aus dem Schlamm herausgeklettert sind - durch welch gutes Glück und
gesunden Menschenverstand auch immer - und weigern Sie sich, wieder in ihn zurückzusinken. Sorgen Sie
dafür, dass die obigen Punkte Sieben, Acht, Neun und Zehn erbarmungslos befolgt werden, und wir
werden niemals gestoppt werden. Werden Sie in dieser Sache nachsichtig, und wir werden untergehen.

Er benutzt hier drei Mal "wir". Bis hier hin hat Hubbard jeden, außer sich selbst, den Wölfen zum Fraß
vorgeworfen. Aber nun schließt er den Leser sanft ein - hinein, in diesen dicht verwobenen Plan, er
erschaffe Menschen mit besonderem Wissen, die die Welt retten können. Und er beschwört seine
Anhänger inkorrekte Technologie (so gut wie alles ist gemäß Hubbard unbrauchbar oder schlecht)
ausmerzen. Ansonsten werden alle, sie selbst eingeschlossen, untergehen.

Hubbard folgt gewissenhaft Schritt für Schritt dem Handbuch für Sektenführer. Installiert bei seinen
Anhängern die exakten Dinge, um sie in einen Geisteszustand zu bringen, wo sie seinem Wort als
Gesetz folgen, jedes andere Glaubenssystem zunichtemachen und die Welt durch einen Wir-gegen-Sie-
Filter sehen.


Die Gruppe ist alles, das Individuum ist nichts

In nächsten Abschnitt spricht Hubbard darüber, die Technologie von Scientology in Ordnung zu halten
und sicherzustellen, dass es niemanden erlaubt ist, sie zu verändern.

Bis jetzt habe ich bei, Sieben, Acht, Neun und Zehn in Bereichen, die ich aus nächster Nähe überwachen
konnte, nie fehlgeschlagen. Aber es reicht nicht aus, dass nur ich selbst und einige wenige andere daran
arbeiten.

Gleich im nächsten Absatz widerspricht sich Hubbard.

Jedes Mal, wenn diese Kontrolle gemäß den Punkten Sieben, Acht, Neun und Zehn gelockert wurde, ist der
gesamte Organisationsbereich gescheitert. Beweis dafür sind Elizabeth N.J., Wichita, die ersten
Organisationen und Gruppen. Sie brachen nur zusammen, weil ich Sieben, Acht, Neun und Zehn nicht
mehr durchsetzte. Dann, als sie sich bereits in einem sehr schlimmen Zustand befanden, sah man die
offensichtlichen "Gründe" für das Scheitern. Aber zuvor hatten sie aufgehört zu liefern, und das
verwickelte sie in andere Gründe.

Was stimmt nun? Er hat bei Sieben, Acht, Nun und Zehn niemals versagt, oder brachen diese Bereiche
zusammen, weil er gescheitert ist?

Hubbard fährt in seinen Ausführungen fort, bei seinen Anhängern das Konzept einzubetten, dass, wenn
sie exakt und nur seinen Worten folgen, in der Tat freie Wesen und eigenständige Denker sind, die
nicht der Mobmentalität unterworfen sind.

Er spricht über die "reaktive Bank", einen Begriff, den er sich für einen Teil des Verstandes ausgedacht
hat. Gemäß Hubbard beinhaltet diese Bank all die Schmerzen, Trauma und Leiden von früheren Leben,
welche sich bei einer Person reaktivieren und nicht unter der Kontrolle ihres Willens steht; die Bank
übt Macht und Befehlsgewalt über das Bewusstsein und über die Handlungen einer Person aus. Es lässt
sozusagen die Person Dinge tun, die gegen ihrem besten Interesse sind.

Auch wird der Begriff "Thetan" verwendet, welcher in Scientology sich auf das Individuum als
spirituelles Wesen bezieht, nicht nur auf den Körper. Ein Thetan ist im Grunde genommen das reale
oder wahre Individuum.

Hubbard führt aus:

Der gemeinsame Nenner einer Gruppe ist die reaktive Bank. Thetans ohne Banken zeigen unterschiedliche
Reaktionen. Sie haben nur ihre Bank gemeinsam. Sie stimmen also nur über Bankprinzipien überein.

Der letzte Satz ist ein Reißer. Wir stimmen nur über Bankprinzipien überein? Ist es einfach ein
Bankprinzip, dass 2 + 2 = 4? Ein Bankprinzip, dass sinnloses Töten gestoppt werden muss? Ist dem
Gesetz zu folgen oder Kinder in einer sicheren Umgebung aufwachsen zu lassen nun eine schlechte
Sache, weil die meisten Menschen dem übereinstimmten?

Es geht noch weiter:

Von Person zu Person ist die Bank identisch. Daher sind konstruktive Ideen individuell und erhalten nur
selten breite Zustimmung in einer Gruppe von Menschen. Ein Individuum muss sich über ein begieriges
Verlangen nach Zustimmung durch eine humanoide Gruppe erheben, um irgendetwas Anständiges
fertigzubringen.

Konstruktive Ideen sind individuell und erhalten nur selten breite Zustimmung? Was zum Beispiel?
Gedankenfreiheit? Redefreiheit? Bürgerrechte? All diese Grundsätze erhalten breite Zustimmung. Sind
das die Arten von Meinungen, die wir mit Geringschätzung begegnen sollten, nur weil Menschen dem
übereinstimmen?

Hubbard verbreitet Unsinn hier. Dennoch gilt es die Feinheit hier zu beachten. Er sagt "in einer Gruppe
von Menschen" und schon im nächsten Satz transformiert er es in "eine humanoide Gruppe". Er führt
die Person mit diesen raffinierten Wörtern eine Linie der Logik hinunter um sie glauben zu lassen, dass
Gruppen von Menschen Dingen nur zustimmen, weil sie auf einer primitiven, geradezu
untermenschlichen Ebene agieren.

Er bekräftigt das weiter:  

Die Bankübereinstimmung war es, die die Erde zur Hölle gemacht hat- und wenn Sie die Hölle suchten und
die Erde fänden, so würde sie zweifellos dafür genügen. Krieg, Hungersnot, Todesqualen und Krankheit
sind das Schicksal des Menschen gewesen. Eben jetzt haben die großen Regierungen der Welt die Mittel
entwickelt, um jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf diesem Planeten zu braten. Das ist Bank. Das ist
das Ergebnis von kollektiver Gedankenübereinstimmung. Die anständigen und angenehmen Dinge auf
diesem Planeten stammen von individuellen Aktionen und Ideen, die es irgendwie geschafft haben, die
Gruppenidee zu umgehen.

Indem nur die negativen Aspekte unserer Spezies hervorgehoben werden, legt Hubbard die Schuld auf
die ausgedachte Gruppenidee und setzt dem das individuelle Dasein, als einzige Lösung, entgegen.
Aber dann bringt er Scientology folgendermaßen ins Spiel:

Was das anbetrifft, schauen Sie sich einmal an, wie wir selbst von den Medien der "öffentlichen
Meinung" angegriffen werden. Und doch gibt es keine ethischere Gruppe auf diesem Planeten als uns.
Somit kann sich jeder Einzelne von uns über die Herrschaft der Bank erheben, und dann können wir als
eine Gruppe befreiter Wesen Freiheit und Vernunft erreichen. Nur die aberrierte Gruppe, der Mob, ist
destruktiv.

Hubbard benutzt das Wort "aberriert" um geisteskrank oder nicht klares Denken zu bezeichnen. Also
sind Gruppen schlecht. Gruppenübereinstimmung ist schlecht. Doch wir, die Scientologen, sind eine
Gruppe "von freien Wesen" und damit sind wir gut und alles Obige trifft auf uns nicht zu. Nur die
aberrierte Gruppe ist destruktiv. Scientology ist das nicht, demzufolge ist Scientology gut.

Für die Gedankengänge der Anhänger wurde hier eine Vielzahl folgerichtiger Landminen vergraben.
Vor allem wenn Hubbard alles von Beginn an nochmals zusammenfasst: 

Wenn Sie Sieben, Acht, Neun und Zehn nicht aktiv durchsetzen, arbeiten Sie für den von der Bank
beherrschten Mob. Denn er wird ganz gewiss a) inkorrekte Technologie einführen und darauf schwören,
b) Technologie so inkorrekt wie möglich anwenden, c) jeglicher destruktiven Idee die Tür öffnen und d)
inkorrekte Anwendung fördern. Es ist die Bank, die sagt, die Gruppe sei alles und das Individuum nichts.
Es ist die Bank, die sagt, dass wir fehlschlagen müssen. Also spielen Sie dieses Spiel einfach nicht mit.
Setzen Sie Sieben, Acht, Neun und Zehn durch, und Sie werden Ihren Weg von allen Dornen, die dort in
Zukunft auftauchen könnten, freiräumen.

In weiterer Folge bringt Hubbard allgemeine, namenlose Beispiele aus der Geschichte von Scientology
hervor, wie die nicht schonungslose Befolgung seiner Instruktionen und Anleitungen dazu geführt
haben, wie schlimm Menschen anschließend dran sind. Im Wesentlichen installiert Hubbard hier
Phobien in die Anhänger, nicht selbstständig zu denken, sondern einzig seinen Direktiven zu folgen. Ein
Beispiel endet damit, dass eine Frau stirbt, weil Hubbards Anleitungen nicht gefolgt wurde.

Auch hier wird wieder gewissenhaft dem Handbuch für Sektenführer gefolgt. Anhänger müssen
glauben, dass wenn sie vom Weg abweichen oder die Anweisungen des Anführers nicht folge leisten,
es schreckliche Konsequenzen hervorrufen wird.


Das ganze Universum zählt auf Dich

Im letzten Abschnitt ergießt Hubbard das Gedankengut, dass Scientology die einzige Hoffnung im
weiten Universum für die Rettung der Menschheit ist - ein äußerst wichtiger Teil einer
Sektenideologie. Seite um Seite zeichnete Hubbard bisher ein Bild von einer Menschheit, die völlig
außer Stande ist, die Abwärtsspirale aufzuhalten oder sich selbst zu helfen.

In Scientology haben alle Menschen diesen reaktiven Verstand. Das sind diese heimtückischen Monster
in unseren Köpfen, die uns den Garaus machen. Entsprechend Hubbard kann nur Scientology diesen
reaktiven Verstand auslöschen und deshalb ist es einzig Scientology, die die Menschheit retten kann.

Um Menschen in eine geistige Verfassung zu bringen, in der sie gewillt sind alles in ihrem Leben für
eine Sache aufzugeben, muss man sie in einem fanatischen Zustand bringen. Sie zum Glauben zu
bringen, sie sind letztlich für den Schutz und die Sicherheit der ganzen Welt verantwortlich, gibt
Menschen Zielstrebigkeit und Richtung, die eine sehr mächtige und treibe Kraft sein kann.

Hubbard erläutert dazu:

Wenn sich jemand für einen Kurs einschreibt, dann betrachten Sie ihn als Mitglied für die Dauer dieses
Universums - lassen Sie niemals eine "aufgeschlossene" Einstellung zu. Wenn jemand fortgehen will,
lassen Sie ihn schnell fortgehen. Wenn sich jemand eingeschrieben hat, so ist er an Bord, und wenn er an
Bord ist, dann ist er zu denselben Bedingungen hier wie alle anderen von uns - gewinnen oder beim
Versuch sterben. Lassen Sie ihn niemals ein halbherziger Scientologe sein. Die besten Organisationen der
Geschichte waren harte, hingebungsvolle Organisationen. Kein einziger weichlicher Haufen
Windelhöschen tragender Dilettanten hat jemals etwas zustande gebracht. Es ist ein hartes Universum.
Der soziale Anstrich lässt es mild erscheinen. Aber nur die Tiger überleben - und selbst sie haben es
schwer. Wir werden überleben, weil wir zäh und hingebungsvoll sind. Wenn wir jemanden wirklich
ordnungsgemäß ausbilden, wird er mehr und mehr Tiger. Wenn wir halbherzig ausbilden, uns davor
fürchten, jemandem zu nahe zu treten, und Angst davor haben, etwas durchzusetzen, dann machen wir
Studenten nicht zu guten Scientologen - und damit werden alle im Stich gelassen.

Wenn Frau Schmusekuchen zu uns kommt, um ausgebildet zu werden, verwandeln Sie jenen
schweifenden Zweifel in ihren Augen in einen festen, wild entschlossenen Blick, und sie wird gewinnen,
und wir alle werden gewinnen. Passen Sie sich ihr an, und wir alle werden ein wenig sterben. Die richtige
Ausbildungseinstellung ist "Du bist hier, also bist du ein Scientologe. Jetzt werden wir dich zu einem
fachmännischen Auditor machen, was auch immer geschieht. Wir haben dich lieber tot als unfähig".

Bringen Sie das mit dem wirtschaftlichen Aspekt der Situation und dem Mangel an ausreichender Zeit in
Zusammenhang, und Sie sehen das Kreuz, das wir zu tragen haben.

Das sind kraftvolle Worte. Sie erwecken bei Hubbards Anhängern die Vorstellung, dass sie die
Underdogs sind. Die, die den guten Kampf kämpfen. Die harte Elite auf diesem Planten, die dafür Sorge
tragen, dass jeder andere daraus lebend herauskommt. Eine Pflicht die es zu erfüllen gilt, um
erfolgreich zu sein. Das hebt sie von allen anderen hab und erschafft das Gefühl der Überlegenheit.

Das ist keine Übertreibung und Hubbard endet hiermit:

Wir spielen nicht irgendein unbedeutendes Spiel in der Scientology. Es ist nicht nett oder etwas, was man
in Ermangelung eines Besseren tut.

Die gesamte qualvolle Zukunft dieses Planeten - jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes darauf - und
Ihr eigenes Schicksal für die nächsten endlosen Billionen Jahre hängen davon ab, was Sie hier und jetzt
mit und in der Scientology tun.

Dies ist eine tödlich ernste Tätigkeit. Und wenn wir es versäumen, jetzt aus der Falle herauszukommen,
dann haben wir vielleicht niemals wieder eine weitere Chance.

Denken Sie daran, in all den endlosen Billionen Jahren der Vergangenheit ist dies unsere erste Chance, es
zu schaffen. Verpfuschen Sie es jetzt nicht, weil es Ihnen unangenehm oder unsozial vorkommt, Sieben,
Acht, Neun und Zehn durchzuführen.

Führen Sie sie durch, und wir werden gewinnen.

Der Daseinszustand, den Hubbard in Scientology beschreibt, wurde noch niemals nachgewiesen. Nicht
einmal ein kleines Stück. Vielmehr gibt es reale und handfeste Beweise, die jeder sehen kann, dass die
Versprechen bezüglich Clear und OT nur Hirngespinste sind. Kein Anhänger, Gründer Hubbard
inklusive, war jemals fähig überlegene Kräfte zu zeigen, noch die Fähigkeit, Krankheiten oder den Tod
zu aus dem Weg zu gehen.

Es kann gut sein, dass es nach unserem Ableben eine spirituelle Existenz und Unsterblichkeit gibt.
Jedoch um diese zu erreichen hängt es nicht davon hab, wie nahe irgendjemand an Hubbards Wahn
anhängt.
Ein Blick hinter den Vorhang von Scientology