Vermutlich haben Sie schon über die großen
Geldsummen gelesen, die Menschen bezahlen,
um die exklusiven OT Stufen von Scientology
zu erreichen. Die unfassbaren Geldbeträge, die
aus ihnen regelrecht herausgepresst werden,
um diese für die »Internationale Vereinigung
von Scientologen« (IAS) zu spenden. So bizarr
und sinnlos diese Handlungen auch sind,
sie kosten lediglich Geld.

Haben Sie die sozialen und emotionalen Kosten, die dauerhaften Schäden für
Gesundheit und psychische Stabilität und den Verlust der persönlichen Integrität, als
Resultat der Indoktrination von Scientology, in Betracht gezogen?

Wenn Sie durch die Beteiligung an Scientology all Ihr Geld ausgeben und sich
dadurch finanziell ruinieren, können Sie Privatkonkurs anmelden. Nach vollständiger
Erfüllung des Sanierungs- oder Zahlungsplans haben Sie als Schuldner die
Möglichkeit, eine Löschung aus der Insolvenzdatei zu erwirken. Anschließend gibt es,
wenn auch mit Abstrichen, Organisationen die Ihnen finanziell wieder auf die Beine
helfen werden. Der Privatkonkurs erlaubt einen Neustart und wenn die
Hausaufgaben gemacht wurden, sollte man nicht nochmal in die gleiche Falle tappen.

Auf der anderen Seite, wenn man ein engagiertes Mitglied ist und alles Mögliche tut,
um ein guter Scientologe zu sein, wird man mit der Zeit die Wahrnehmung für seine
persönliche Integrität verlieren. Man wird - um im scientologischen Fachjargon zu
bleiben - ohne seine erste Dynamik »das Selbst« und/oder seiner zweiten Dynamik
»der Kreativität« (umfasst Familie und Kinder) handeln; Dynamik bedeutet Drang,
Antrieb oder Impuls. Man bekommt eine eigene Gruppen-Dynamik übergestülpt,
welche jede andere Dynamik der Entwicklung eines Individuums aus Lernen, Reifen
und Wachstum, die man bevor dem Eintritt in Scientology hatte, ersetzt und
überflüssig macht. Es geschieht nicht über Nacht, jedoch wird man konstant mit der
Bedeutung von Scientology und ihrer Mission den Planeten zu klären indoktriniert.

Sie werden wenig Zeit für persönliche Weiterentwicklung haben. Nur mehr jene
Entfaltung, die von Scientology gelenkt wird und man wird Ausreden finden, um
frühere Aktivitäten und Ziele hintanzustellen. Man wird den Großteil seines Geldes
für Kurse, Auditing und Spenden für verschiedene »Kreuzzüge« ausgeben, die
entscheidend sind, um den Planeten retten zu können.

Sie werden unter Umständen nicht mehr zu Ihrem Zahnarzt oder Allgemeinarzt für
Routineuntersuchungen gehen und Ihr persönlicher Besitz wird eher
runtergewirtschaftet sein, weil Sie keine Zeit für Erhaltung aufbringen, außer für
Notfallreparaturen. Sie werden davon überzeugt, dass alles physische irrelevant ist
und Ton 40 es ist, das Sie zum Überleben benötigen.

Es gibt die sogenannte Tonskala in Scientology, die von -40 bis +40 alle Gefühle in positiv/negativ
einordnet. Der perfekte Scientologe liegt auf der Tonleiter bei Ton +40.

Nach und nach finden Sie sich selbst beim Rückzug aus allen Freiluftaktivitäten und
alle Zeit wird für Scientology-Aktivitäten aufgewendet. Es stört Sie, dass Mitarbeiter
und Führungskräfte in Scientology geringschätzend über Sie denken, aber Sie tun Ihr
Bestes, um Ihr Leben zusammenzuhalten und so oft wie möglich auf Kurs zu sein.
Egal wie viel Geld Sie spenden oder freiwillige Stunden Sie helfen, die Nachfrage
nach beidem wird immer noch mehr sein. Mittlerweile wird bei jeder Gelegenheit
versucht, Sie als Mitarbeiter zu rekrutieren oder ein Sea Org-Anwerber lässt nicht
locker.

Schließlich werden Sie dazu gebracht, einen Vertrag als Mitarbeiter bei Scientology
zu unterschreiben. Zumal Sie sowieso fast kein Geld mehr haben, und somit das
Service von Scientology zu einem geringen Preis in Anspruch nehmen können. Nach
und nach wird es für Sie den Anschein haben, als ob Sie verschiedene andere
Mitarbeiter und Führungskräfte verärgern, da Wissensberichte über Sie geschrieben
werden - für Handlungen, die Sie nicht gesetzt haben oder sogar für jene, die Sie zu
tun beabsichtigen. Sie erhalten immer mehr Druck um unmögliche Ziele zu erreichen,
welche den Anschein haben, sie beinhalten Geldbeträge beizusteuern, die Sie nicht
haben oder Verpflichtungen einzugehen, die nicht erfüllt werden können.

Jeder Versuch Führungsentscheidungen in Frage zu stellen wird zur Folge haben,
dass Sie beschuldigt werden »Gegenabsichten« zu haben und Sie werden zum
Ethikbeauftragten zitiert. Seine Rolle ist es Ihnen in einem Weg klarzumachen, dass
Sie Unrecht haben und das in dem Bestreben, noch mehr Geld oder Engagement von
Ihnen zu erhalten. Doch so ist das eben, wenn man auf einer Mission ist, um den
Planeten zu klären.

Zu diesem Zeitpunkt werden Sie vollständig indoktriniert sein und Sie werden dazu
gebracht sich schuldig zu fühlen. Schuldig über Ihre autonomen und selbstsüchtigen
Handlungen oder Gedanken. Sie sind verwirrt und haben keine Platz zum Wenden, da
Ihnen die Möglichkeit verwehrt wird, sich auf Scientology-Richtlinien zu berufen, um
sich zu schützen. Sie werden mit Bestürzung am eigenen Leib erfahren, dass die
Richtlinien von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard nicht gelten, wenn Vorgesetzte
oder dienstältere Mitarbeiter sagen sie gelten nicht.

Sie denken an Flucht und erfahren über die Strafmaßnahmen wenn sie Scientology
verlassen. Es versetzt Sie mehr und mehr in Schrecken bis Sie womöglich
zusammenbrechen oder ernsthaft krank werden. Durch die ständige Indoktrination
haben Sie quälende Angst, dass Sie hinausgeworfen werden oder Ihnen weiteres
Service verweigert wird und dadurch Ihre »Ewigkeit« verlieren oder von der »Brücke
zur völligen Freiheit« zu fallen. Außerdem hat sich mit der Zeit eine »freeloader
debt« angesammelt und Sie haben keine Ahnung, wie Sie die jemals zurückzahlen
können.

Eine »freeloader debt« sind angesammelte Schulden, sobald ein Mitarbeiter bei Scientology Kurse, Training
oder Auditing zu ermäßigten Gebühren erhält. Entscheidet sich ein Mitglied Scientology zu verlassen,
werden ihm oder ihr eine Rechnung über die Differenz zwischen dem vollen Preis, der normalerweise für
das Publikum erhoben wird, und dem ursprünglich für das Mitglied erhobenen Preis präsentiert.

Vielleicht entscheiden Sie, dass es besser wäre, den Mitarbeitervertrag in einer
Nacht und Nebelaktion zu beenden, als weiterhin dazubleiben, um nur noch mehr
Missbrauch durchzumachen. Wenn Sie es schaffen, im Schutz der Nacht
wegzuschleichen oder indem sie einfach von der Organisation fortgehen und niemals
wieder zurückkehren, dann sind sie jeder Niedertracht der frustrierten Mitglieder
ausgesetzt, die das System Scientology bewirkt:


- Disconnection (Kontaktverbot für Familie und Freunden innerhalb der Gruppe)
- Fair Game-Richtlinie (Legitimation Aussteiger und Kritiker zu terrorisieren)
- geräuschvolle Ermittlungen (Scientology betreibt Diffamierung)


Das sind die wahren Kosten ein Mitglied bei Scientology zu sein: die sozialen und
emotionalen Kosten und die bleibenden Schäden an Gesundheit und psychischer
Stabilität. Ein Ausstieg löst nicht gleich alle Probleme der Person. Der
Heilungsprozess kann von Person zu Person verschieden sein. Die meisten sind in den
ersten Monaten depressiv. Wenn diese Auswirkungen nicht rasch durch professionelle
psychologische Beratung oder einem Unterstützungsnetzwerk angegangen werden,
dann können Exmitglieder jede Hoffnung auf eine bessere Zukunft verlieren.

Hereingelegt, benutzt und ausgebeutet, kann sie so in Bitterkeit verharren, dass sie
jede Chance auf Verbesserung ablehnt oder angreift. Darüber hinaus wird die Person
noch ihre Identität, welche sie als Mitglieder der Gruppe entwickelt hat um zu
überleben, an den Tag legen. Die Person ist zwar aus Scientology ausgestiegen,
jedoch agiert sie nach wie vor, wie ein Mitglied, wenn es darum geht, bestimmen
(heiklen) Situation zu begegnen.

Eine Sekte zu verlassen ist weitaus schwieriger als in eine hineingezogen zu werden.
Es kann für eine Person Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern, ihr sektenhaftes
Verhalten abzustreifen. Eines der ermutigenden Zeichen ist es, wenn die Person
erkennt, dass sie in einer Sekte gewesen ist.

Sekten erschaffen gehorsame und folgsame Sklaven. Es ist besser sie um
jeden Preis zu meiden.
 
Die wahren Kosten von Scientology