Die 4 Hauptarten von Sekten/Kulten



1) Religiöse oder Spirituelle

Die religiösen Sekten sind die bekanntesten und zahlreichsten. Bei diesen
Gruppen steht das religiöse Dogma und spirituelle Praktiken im Mittelpunkt.
Manche gründen sich auf die Bibel, manche auf östliche Religionen, andere
schöpfen aus okkulter Überlieferung, und wieder andere sind einfach den
Phantasien ihrer Führer entsprungen.

In vielen Bibel orientierten Gruppen behaupten die Anführer sie wären der
Messias oder der Prophet - nur sie kennen die wahre Bedeutung der Schrift.
In Gruppen, basierend auf östlichen Religionen, behaupten die Anführer sie
wären erleuchtete Wesen, Gurus oder die Reinkarnation eines Meisters.

Die meisten geben vor, rein spiritueller Natur zu sein. Doch um ihr wahres
Gesicht zu sehen, braucht man nur einmal zu schauen, wieviel Wert auf die
materielle Welt gelegt wird - Luxusleben der Sektenführer,
millionenschwerer Immobilienbesitz, riesige Wirtschaftsunternehmen usw.




2) Politische Kulte

Politische Kulte sind oftmals Diktaturen: Brutale, unterdrückende Regime die
Kritiker einsperren oder töten. Sie kontrollieren die Presse, verhindern freie
Versammlungen und Wahlen die ihre Macht überprüfen würden.

Andere politische Kulte inkludieren Terrorgruppen die unschuldige Bürger
töten. Selbstmordattentäter sind oftmals Anhänger von extremen politischen
Gruppen. Solch fanatische Taten sind häufig das Resultat von destruktivem
Einfluss.



3) Therapie / Awareness Training

Therapeuten werden zu Kult-Anführer wenn sie Abhängigkeit erschaffen,
anstatt den Patienten helfen, selbst klar zu kommen und selbstständig zu
werden. Unethische Therapeuten können Klienten ausnützen. Von Freunden
und Familie isolieren, Geld stehlen oder sexuell missbrauchen.

Anführer von großen Awareness-Programmen betreiben Workshops und
Seminare und verlangen hunderte oder tausende von Euros für
psychologische Einblicke und Erleuchtung; in der Regel in Tagungsräumen in
Hotels. Diese Gruppen verwenden einfache Beeinflussungs-Techniken um ein
Erlebnis von Hochgefühl für Teilnehmer zu schaffen.



4) Werbegruppen

Diese Kulte spielen unseren Wunsch nach Reichtum und Macht an. Viele sind
pyramidenähnliche Marketing-Organisation, deren Mitglieder trügerisch
andere Menschen rekrutieren, die wiederum andere rekrutieren, die dann
das Einkommen für das rekrutierende Mitglied einbringen.

Große legitime Wirtschaftsunternehmen heuern dann Pseudo-Berater an, um
ihre Mitglieder zu trainieren. Das Resultat kann eine Kult-Infiltration sein.
Gläubige innerhalb des Unternehmens setzen Angestellte unter Druck, um
diese Programme zu besuchen. Die, die sich weigern werden gefeuert oder
zurückgesetzt.

Es gibt tatsächlich einen wahren Gemischtwarenladen von spirituellen,
psychologischen, politischen und allen möglichen anderen Arten von Sekten und
Gruppen. Entgegen dem Mythos, dass es Suchende sind, die sich Sekten anschließen,
sind es die Sekten, die hinausgehen und aktiv und offensiv Anhänger werden. Mitten
unter uns gibt es weit mehr Sekten, als dem Durchschnittsbürger bewusst ist.

Eine Unzahl von Sekten auf der ganzen Welt wirbt mit aggressiven Methoden
Mitglieder und sammelt Kapital und Macht an. Diese Gruppen beuten ihre Mitglieder
und Anhänger aus und missbrauchen sie durch gezielte Bewusstseinsmanipulation.
Sie gewinnen zunehmend Einfluss auf viele Bereiche unseres Lebens.

Da die meisten der bekannteren Sekten in den späten sechziger und frühen siebziger
Jahren religiös waren, meinen manche Leute heute irrtümlich, alle Sekten seien
religiös. Gestützt wird diese Annahme noch dadurch, dass sich viele dieser Gruppen
als Kirche registrieren lassen, um in den Genuss der steuerlichen und sonstigen
gesetzlichen Vorteile zu kommen, die religiöse Organisationen genießen. Es ist aber
keineswegs so, dass alle Sekten religiös wären. Eine Sekte kann sich um jede Art von
Inhalt bilden, sei es Politik, Religion, Handel, Selbstvervollkommnungs-Techniken,
Meditation, asiatischer Kampfsport und so fort.

Egal welche Art von Sekte aufgezogen wird, einem Sektenführer gelingt es immer,
traurige, einsame und alleinstehende Menschen an sich zu binden, er hat aber auch
Erfolg bei Personen, die einfach nur einer Einladung Folge leisten, weil sie in ihrem
Leben gerade mit einer Verletzung fertig werden müssen.  


1) Religiöse oder Spirituelle

Die religiösen Sekten sind die bekanntesten und zahlreichsten. Bei diesen Gruppen
steht das religiöse Dogma, oder spirituelle Techniken im Mittelpunkt. Manche
gründen sich auf die Bibel, manche auf östliche Religionen, andere schöpfen aus
okkulter Überlieferung, und wieder andere sind einfach der Phantasie ihrer Führer
entsprungen.

In vielen Bibel orientierten Gruppen behaupten die Anführer sie wären der Messias
oder der Prophet - nur sie kennen die wahre Bedeutung der Schrift. In Gruppen,
basierend auf östlichen Religionen, behaupten die Anführer sie wären erleuchtete
Wesen, Gurus oder die Reinkarnation eines Meisters.

Die meisten geben vor, rein spiritueller Natur zu sein. Doch um ihr wahres Gesicht zu
sehen, braucht man nur einmal zu schauen, wieviel Wert auf die materielle Welt
gelegt wird - Luxusleben der Sektenführer, millionenschwerer Immobilienbesitz,
riesige Wirtschaftsunternehmen usw.




2) Politische Gruppierungen

Politische Kulte sind oftmals Diktaturen: brutale, repressive Regime, die Kritiker und
Dissidenten einsperren oder töten. Sie kontrollieren die Presse und verhindern freie
Versammlungen und Wahlen, bei denen ihre Macht auf den Prüfstand kommen
könnte.

Politsekten machen öfter in den Nachrichten von sich reden, meist mit dem Attribut
extremistische Gruppen versehen. Kaum jemand weiß jedoch von den
Täuschungstaktiken zur Anwerbung und den manipulativen Praktiken, die sie von
gewöhnlichen Fantaikern unterscheiden.

Andere politische Sekten inkludieren Terrorgruppen, die unschuldige Bürger töten.
Selbstmordattentäter sind oftmals Anhänger von extremen politischen Gruppen.
Solch fanatische Taten sind häufig das Resultat von destruktivem Einfluss.




3) Therapie / Awareness Training

Therapeuten werden dann zu Sektenführer, wenn sie Abhängigkeit erschaffen,
anstatt den Patienten zu helfen, selbst klar zu kommen und selbstständig zu werden.
Unethische Therapeuten können Hilfesuchende ausnützen; von Freunden und Familie
isolieren, Geld stehlen oder sexuell missbrauchen.

Awareness-Programme bzw. Führer von Großgruppenbewussteinsprogrammen
bieten für teures Geld Workshops und Seminare zur Vermittlung von Einsicht und
Erleuchtung an, meist in Sitzungsräumen von Hotels. Diese Gruppen benutzen viele
Grundtechniken der seelischen Manipulation und grundlegende
Beeinflussungstechniken, um den Teilnehmern ein Schlüsselerlebnis zu vermitteln.

Es gibt viele Fortbildungsprogramme, Workshops, Seminare und Trainings die
angeboten werden. Ein kleiner, aber bedeutsamer Teil dieser Programme ist jedoch
nicht das, was er zu sein vorgibt. In manchen Fällen handelt es sich nämlich um
Tarnorganisationen für Sekten. Diese Kurse, die auch in Büros Eingang gefunden
haben, werden z. B. als Management- u. Kommunikationskurse verkauft und sind in
Wirklichkeit Rekrutierungsveranstaltungen für Sekten, die unter diesem Deckmantel
direkt zum Arbeitsplatz marschieren.

Während es für die meisten Kunden bei diesem Erlebnis bleiben dürfte, werden
andere dahingehend manipuliert, sich auch noch für die teuren weiterführenden
Kurse einzuschreiben. Die Absolventen dieser Kurse können sich dann im Netz der
Gruppe verstricken. 




4) Werbegruppen

Diese Sekten spielen unseren Wunsch nach Reichtum und Macht an - sie folgen dem
Dogma der Habgier. Viele sind pyramidenähnliche Marketing-Organisationen, deren
Mitglieder trügerisch andere Menschen rekrutieren, die wiederum andere
rekrutieren, die dann das Einkommen für das rekrutierende Mitglied einbringen. Der
Erfolg dieser Unternehmen hängt davon ab, immer neue Mitglieder anzuwerben, die
wieder andere anwerben.

Durch Täuschung und Manipulation bringen sie die Leute dazu, gegen geringe oder
gar keine Bezahlung für sie zu arbeiten, immer in der Hoffnung, schnell reich werden
zu können. Gefährlich sind sie auch deshalb, weil sie das Selbstbewusstsein ihrer
Opfer so zu zerstören suchen, dass diese sich nicht mehr wehren können.

Große legitime Wirtschaftsunternehmen heuern dann unbewusst Pseudoberater an,
um ihre Mitarbeiter zu trainieren. Das Resultat kann eine Sekteninfiltration sein.
Gläubige innerhalb des Unternehmens setzen Angestellte unter Druck, um diese
Programme zu besuchen. Die, die sich weigern werden entlassen oder zurückgesetzt.


Sekten neigen dazu, totalitäre oder allumfassende Kontrolle über das Verhalten ihrer
Mitglieder auszuüben; sie sind meist auch totalitär in ihrer Ideologie und neigen zu
Fanatismus und Extremismus in ihrer Weltanschauung. Die meisten Sekten erwarten
von ihren Mitgliedern früher oder später - und meist früher -, dass sie zunehmend
mehr Zeit, Energie und Geld oder andere Ressourcen für die Ziele der Gruppe
einsetzen. Die Form dieses Engagements ist dann von Gruppe zu Gruppe verschieden:
mehr Kurse, mehr Meditation, mehr Quoten, mehr Gruppenaktivitäten, mehr
Spenden.

Viele Sekten sind klein, bleiben klein und haben nur ein Ziel: die Eigenheiten, Launen
und Begierden ihrer Führer zu befriedigen. Solche Gruppen streben in der Regel nicht
danach, die Welt zu beherrschen. Es gibt jedoch viele große Sekten, die ein
internationales Netz aufgebaut haben und durch Täuschungsmanöver ihre Größe und
ihren Reichtum in finanzieller, gesellschaftlicher und politischer Hinsicht mehren.

Eine Taktik ist die Einschüchterung von Kritikern - seien es Forscher, Journalisten,
Reporter, Aussteiger oder Privatpersonen - mit Drohungen, Prozessen und
Belästigungen aller Art. Eine andere Taktik besteht darin, sich weltweit
auszudehnen und dabei zu versuchen, sich den nationalen Gesetzen zu entziehen.
Indem sie sich Stützpunkte in der Regierung, bei den Medien und im
Erziehungssystem verschaffen, wollen sie Vertrauen und Macht gewinnen und sich so
die Anerkennung der etablierten Kräfte verschaffen.



Warum haben Sekten so großen Erfolg?


Wie kommt es, dass wir alle so selbstgefällig sind, wenn es um die Bedrohung durch
Sekten geht, die Bewusstseinskontrolle betreiben? Erstens würde ein Akzeptieren
der Tatsache, dass unethische Bewusstseinskontrolle jeden von uns betreffen kann,
eine uralte philosophische Auffassung in Frage stellen, auf der auch unsere
gegenwärtige Gesetze basieren: die Vorstellung nämlich, dass der Mensch ein
rationales Wesen ist, verantwortlich für und Herr über jede einzelne seiner Taten.
Eine solche Weltsicht lässt keinerlei Konzept der Bewusstseinskontrolle zu.

Zweitens glauben wir alle an unsere eigene Unverwundbarkeit. Zu erschreckend ist
die Vorstellung, jemand könnte die Herrschaft über unseren Geist übernehmen.
Drittens beginnt die Einflussnahme doch mit dem Moment unserer Geburt, daher
kann man leicht den Standpunkt einnehmen, dass letztlich alles
Bewusstseinskontrolle ist. Dann ist es auch leicht, einfach zu sagen: Warum soll ich
mir darüber Sorgen machen?

Wenn man von der Auffassung ausgeht, dass der Mensch ein rationales Wesen ist,
dann glaubt er, Sektenmitglieder hätten es sich rational ausgesucht, ein anderes
Leben zu führen. Ist derjenige erwachsen, so das Argument, dann hat er das Recht,
zu leben, wie immer es ihm beliebt. Dieses Argument wäre richtig, wenn es keine
Täuschungstechniken gäbe, die diese Wahl ungebührlich beeinflussen.

Auch wenn es auf der Hand liegen mag, wir Menschen sind eben nicht vollkommen
rational. Vollkommene Rationalität würde unsere emotionale und körperliche Natur
verleugnen. Ohne unsere Gefühle funktionieren wir nicht. Wir alle brauchen Liebe,
Freundschaft, Zuwendung und Anerkennung in unserem Leben.

Als nächstes wären da die Probleme, die daraus resultieren, dass wir uns gerne für
unverwundbar halten. Wir alle brauchen das Gefühl, unser Leben im Griff zu haben.
Wir haben nicht gerne das Gefühl, dass die Ereignisse außer Kontrolle sind, also
bringen wir die Wirklichkeit in eine Ordnung, die für uns Sinn macht. Zum Beispiel
spielt dem Opfer die Schuld zu geben eine wichtige psychologische Rolle, indem diese
Verhaltensweise uns gestattet, uns von dem Opfer (z.B. bei einer Vergewaltigung
oder Überfall) zu distanzieren. Auf diese Weise sagen wir uns: So etwas könnte mir
niemals passieren, weil ich anders bin. Ich weiß es besser.

Wenn wir von Sekten und ihren Tricks hören oder davon, wie jemand sich von
anderen beherrschen lässt, dann versuchen wir instinktiv, uns von solchen Menschen
zu distanzieren. Wir glauben es unserem Selbstbild schuldig zu sein, dass mich
niemand dazu bringen könnte, so etwas zu tun. Die meisten Menschen glauben, dass
sie in ihrem Denken unverletzlich seien. "Andere Leute können manipuliert werden,
aber nicht ich", erklären sie.

Menschen glauben gerne, dass ihre Meinungen, Werte und Ideen unverletzlich und
selbstbestimmt sind. Sie geben vielleicht zähneknirschend zu, dass sie von der
Werbung ein wenig beeinflusst werden. Darüber hinaus wollen sie den Mythos
aufrechterhalten, andere Leute könnten leicht beeinflusst werden, nicht aber sie.

Obwohl wir alle wissen, dass der menschliche Geist beeinflussbar ist - ob uns das
angenehm ist oder nicht -, erklären die meisten von uns hochmütig und abwehrend:
"Nur Verrückte, Dumme und Unbedarfte schließen sich Sekten an. Mich könnte nie
jemand dazu bringen, Selbstmord zu begehen, meine Kinder zu schlagen oder meine
Frau einem Sektenführer auszuliefern. Nie könnte mich jemand in so etwas
Hineintreiben!"

Es besteht auch die Vorstellung, Manipulateure würden die offene
Auseinandersetzung suchen, Leute und Druck setzten und ihnen Gehorsam
aufzwingen. Sie stellen sich den Großen Bruder in SS-Stiefeln vor, der den Leuten die
Pistole auf die Brust setzt und sie zwingt, die Meinung zu ändern, die Persönlichkeit
auszuwechseln und neuen Ideologien zu folgen.

Der Durchschnittsbürger schaut auf Leute herab, die einer Sekte angehören, einem
Betrüger aufsitzen oder längere Zeit in einer Gruppe bleiben oder eine Beziehung
aufrechterhalten, in der sie missbraucht werden. Das passiert nur schwachen und
dummen Leuten, meint er selbstgefällig und steckt die Opfer von Sekten, Betrügern
und extremer Beeinflussung in eine Schublade mit dem Etikett: "Ich doch nicht!"
Fast überall treffen wir auf eine Aversion gegen die Vorstellung, wir könnten für
Manipulation anfällig sein.

Häufig machen die Leute den Fehler, die Opfer von totalitären Gruppen so zu
beurteilen: Was für ein schwacher Mensch. Er muss nach einem Weg gesucht haben,
der Verantwortung zu entfliehen und jemand anderen sein Leben lenken zu lassen.
Damit verleugnen sie die Tatsache, dass ihnen genau das Selbe passieren könnte.
Die Leute glauben, dass ihnen so etwas nie passieren könnte, denn sie möchten sich
für stärker halten als die Millionen Menschen, die der seelischen Manipulation durch
totalitäre Sekten zum Opfer gefallen sind. Doch unser Bedürfnis, uns für
unverwundbar zu halten, ist eigentlich eine Schwäche, die leicht von Sektenwerbern
ausgenutzt werden kann.

Und zuletzt, wie steht es mit der philosophischen Ansicht, dass letztlich doch alles
Bewusstseinskontrolle ist. Sicherlich ist es richtig, dass wir unser Leben lang
beeinflusst werden. Doch es gibt ein kontinuierliches Spektrum möglicher
Einflussprozesse, das von wohlmeinenden Einflüssen am einen Ende bis zu
destruktiven am anderen Ende reicht, z. B. jemanden so zu indoktrinieren, dass er
sich umbringt oder andere verletzt.

Entgegen der gern geglaubten Fiktion, normale Menschen würden nicht auf Sekten
reinfallen, ist es im Laufe der Zeit klar geworden, dass jeder für die
Verführungskünste dieser meisterhaften Manipulateure anfällig ist. Tatsache ist,
dass die Mehrheit der jugendlichen und erwachsenen Sektenmitglieder aus der
Mittelklasse stammt, eine recht gute Schulbildung hat und vor ihrem Eintritt in die
Sekte nicht ernsthaft gestört war.

Solche Gruppen bieten einfache Sofortlösungen für Lebensprobleme an. Menschen,
die im Chaos, das sie umgibt, keinen Sinn mehr finden können, suchen nach
Orientierung und sind dann anfälliger. Sicherheit und einfache Lösungen für die
komplizierten Entscheidungen, die zu treffen sind, sind attraktive Angebote in einer
Welt, die rapidem Wandel unterworfen ist.

Eine andere Art von Verletzlichkeit bzw. ein weiterer Stressfaktor kann sich ergeben,
wenn eine Person, insbesondere ein Jugendlicher oder junger Erwachsener, sich
angesichts der schier unüberblickbaren Zahl von Entscheidungen, die zu treffen sind,
von der Vieldeutigkeit des Lebens in diesem Alter, von der Komplexität der Welt und
von all den Konflikten in vielen Lebensbereichen überfordert fühlt.

Ähnliches geschieht auch bei Erwachsenen. Viele Erwachsene sind von der
verwirrenden Komplexität und der Kälte unserer Gesellschaft überwältigt: sinnlose
Gewalt, zunehmende Verarmung der Bevölkerungsschichten, Mangel an Sinn und
Zweck, Verfall von Autorität, das wachsende Heer von Arbeitslosen und von
Randgruppen, Unsicherheit und Instabilität auf dem Arbeitsmarkt, Verlust der
Kommunikation in der Familie, abnehmender Einfluss der Kirchen, Mangel an sozialer
Einbindung, fehlende Nachbarschaft. Nicht minder desorientiert als die Jugendlichen,
finden viele reife Erwachsene immer weniger Halt in der heutigen Zeit.

Das ist der Boden, auf die Früchte wachsen, die der Masse von Manipulateuren und
Schwindlern in den Schoß fallen.

Sozioökonomische Bedingungen und Familienkonstellationen spielen zwar eine Rolle,
aber das ändert nichts an der Tatsache, dass jede Person, die in einem verletzlichen
Zustand ist, die nach Zugehörigkeit und Lebenssinn sucht, die in einer
Übergangskrise ist oder einen Verlust überwinden muss, eine geeignete Zielscheibe
für Sekten ist.

Jede Sekte erweckt auf die eine oder andere Weise den Eindruck, dass man durch sie
zu einem vollkommeneren Bewusstsein, einer Seinserweiterung und einem Zustand
moralischer, ethischer, spiritueller oder politischer Rechtschaffenheit und Sicherheit
gelangen könne. Dieser angeblich höchst erstrebenswerte Zustand kann nur erreicht
werden, wenn man den genau festgelegten Vorschriften einer Gruppe, eines Gurus
oder Trainers Folge leistet.  

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Phänomen der totalitären Sekten zu einem
Problem von enormer gesellschaftlicher und politischer Relevanz ausgewachsen. Sie
treten in den unterschiedlichsten Formen und Größen auf. Manche besitzen ein
Milliardenvermögen, andere sind ziemlich arm. Nicht zufrieden damit, ihre Gewalt
nur über das Leben ihrer Mitglieder auszuüben, verfolgen sie ein Programm, das sie
an die politische Macht führen soll und mit dem sie die Gesellschaft, manche gar die
ganze Welt, umgestalten wollen.

Sie beeinflussen die politische Landschaft durch intensives Lobbying und
Wahlkampfhilfen für Kandidaten. Sie kaufen riesige Immobilienobjekte auf und
übernehmen Betriebe. Manche verschaffen sich Zugang zu Unternehmen unter dem
Vorwand, Schulungen für Führungskräfte anzubieten, während sie im geheimen
planen, die Firma zu übernehmen. Manche versuchen, die Rechtsprechung zu
beeinflussen, indem sie Millionen an Topanwälte bezahlen, die das Recht nach ihrem
Willen beugen sollen.

Sekten sind aus vielen Gründen auf dem Vormarsch. Unter den grundlegendsten sind
der Zusammenbruch der Familien und Gemeinschaften und das zunehmende Gefühl,
unsere Gesellschaft befinde sich in Unordnung. Wirtschaftliche Faktoren spielen eine
Rolle. Ein großer und zunehmender Teil der Weltbevölkerung ist arm, während eine
relativ kleine Elite einen immer größeren Anteil der Ressourcen der Welt
kontrolliert. Mehr Leute sind entwurzelt, selbst in den Industriestaaten. Früher
einmal konnte jemand erwarten, sein Leben innerhalb eines Radius von wenigen
Kilometern um seinen Geburtsort zu verbringen. Heute ist es nicht unüblich, dass
jemand über dem halben Erdball umzieht. Die Menschen werden ernüchtert und von
der Kultur getrennt, die sie nährt, und daher suchen sie Antworten in Randgruppen
alle Art, von fanatischen religiösen Sekten bis zu militanten Gruppen.
Die vier Hauptarten von Sekten